BlackBerry Returns

BlackBerry Dev

© 2013 BlackBerry

Ich war die letzten Tage auf der MobileTechCon, welche mich bis auf eine Ausnahme nur mäßig überzeugen konnte: BlackBerry. Ich hatte vorher schon ein paar Videos vom neuen BlackBerry10 gesehen und besuchte auf der Konferenz eine Session von Luca Sale. Luca stellte die Entwicklung nativer Apps mit dem WebWorks SDK für BlackBerry10 vor. Ich war sofort begeistert! Native Apps mit HTML, CSS und JavaScript – performant, gut und ohne irgendwelches rumgewerkel mit Tools. Von der Entwicklung von iPhone Apps hält mich größtenteils die grausame Sprache ab, Objective-C bringt mir einfach keinen Spass. In JavaScript hingegen, hab ich mich in letzter Zeit ein wenig reinverguckt.

Gifts vom BlackBerry Booth auf der MobileTechCon13

Gifts vom BB-Booth

Nach der überzeugenden ersten Session besuchte ich weitere BlackBerry Sessions (Apps mit C, Apps mit Android, eine Keynote über das BlackBerry10-System ansich) und schaute natürlich auch am BlackBerry-Booth (Stand) vorbei. Als erstes sei hier noch erwähnt, dass alle dort anwesenden Mitarbeiter super freundlich und hilfsbereit waren und ich hatte nicht das Gefühl, dass sie das nur waren, weil sie für BlackBerry arbeiten, sondern weil sie das System wirklich mögen und es einem näher bringen wollen. BlackBerry gibt sich allgemein viel Mühe, es allen Entwicklern möglichst leicht zu machen, für das neue OS, basierend auf QNX, zu entwickeln. Die native Sprache von QNX ist C / C++, es soll wohl aber keine allzugroßen performance Unterschiede zu Apps mit dem WebWorks, Android oder Adobe AIR geben. Die hauptsächliche Strategie liegt wohl aber auf dem C und WebWorks SDK.

Was ist passiert?

BlackBerry (aka. RIM) hat in den letzten Jahren ein wenig eingekauft und dafür die Basis für ein wirklich gutes mobiles Betriebssystem gelegt. Alles fing wohl damit an, das Thorsten Heins erkannt hat, dass sie sich neu aufstellen müssen. 2010 wurde hierfür QNX aufgekauft. Viele weitere Käufe folgten, zum Beispiel Scoreloop um das Social-Gaming bestmöglich zu unterstützen. Ich weiß gar nicht mehr, was alles auf dem Einkaufszettel von RIM stand, aber es war eine Menge. In der Präsentation über die App-Entwicklung mit dem C-SDK (NDK) von Kamel Lajili auf der MobileTechCon13 wurde einige aufgezeigt, vielleicht komm ich noch an die Slides. Kamel ist übrigens für das deutsche BlackBerry Team tätig. Ich war verwundert, dass BlackBerry in Deutschland ansässig ist und dort sogar mit rund 300 Mitarbeitern recht stark vertreten ist.

 Ein paar Highlights

Das grundlegende Highlight ist sicher das QNX Betriebssystem, von dem ich mir hohe Sicherheit und Stabilität verspreche. Durch den Sandbox-Aufbau / modularen Aufbau können andere Apps das OS eigentlich nicht zum absturz bringen, bzw. andere Apps beeinflussen. Die Gestures (die Bedienung) des BlackBerrys fühlte sich sehr gut an und die Peek Funktionalität finde ich klasse. So ist es möglich mit einem kleinen wisch von linken Rand nur kurz zu “peeken” ob die Nachricht interessant ist (welche angekündigt wurde) ohne das laufende App zu unterbrechen. Wenn man die Wischgeste nicht zuende führt, sondern wieder zum rechten Rand zurück wischt, gelangt man wieder zurück zu der (jederzeit sichtbaren) zuletzt benutzten App.

Die Entwicklung für das BlackBerry10 System sollte für einen ganz großen Teil der Entwickler sehr einfach möglich sein, sodass ich mir eine große App-Anzahl erhoffe. Persönlich freue ich mich sehr über das WebWorks SDK und hoffe schnell an ein BlackBerry Z10 oder Q10 zu gelangen um die Apps nicht nur im sehr gelungen Simulator und / oder Emulator auszuprobieren. Der Emulator ist wirklich klasse, es ist ein Chrome-Plugin, in welchem man die mit dem WebWorks geschriebenen Apps testen kann. Dort gibt es nicht nur eine Emulation für die BlackBerry Geräte sondern auch für weitere Smatphones und Tablets anderer Herrsteller, wie zum Beispiel das Nexus 7 von Google.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>