Tutorial: Ghost Blog Installation

Ghost-Logo

Die Blogging-Plattform Ghost kann mal eine sehr gute Alternative für Blogger zu WordPress werden. WordPress ist mittlerweile viel mehr als nur für das Bloggen gedacht, dass kann aber auch Nachteile haben. Kompromisse müssen eingegangen werden, es schwirren für viele Nutzer unnötige Funktionen rum, das System wird langsamer und vielleicht noch der ein oder andere Punkt mehr.

Ghost will wirklich nur für das Bloggen gedacht sein, setzt auf node.js und hat sich über Kickstarter finanziert – ist aber kostenfrei erhältlich.

Da Ghost auf node.js basiert, ist es leider noch nicht so einfach hierfür Webspace zu bekommen und so ohne weiteres einen Blog an den Start zu bringen. Hier ist man von WordPress (respektive PHP) sehr verwöhnt. Alleine der Texteditor (Artikel in Markdown schreiben und gleichzeitig sehen, wie der Artikel fertig formatiert aussieht) macht es schon lohnenswert, sich trotz der Mühen Ghost näher anzusehen oder sogar schon einzusetzen.

Auch für Ghost gibt es seit kurzem, ähnlich wir WordPress.com für WordPress, einen Hosting-Service. Einfach auf ghost.org registrieren und schon kann es losgehen. Wer aber auch für Ghost seinen eigenen Server betreiben möchte, kann sich mit dieser Anleitung in weniger als 15 Minuten einen schnellen und sicheren Ghost-Blog aufsetzen und Spaß haben.

Die einfachste und schnellste Möglichkeit, die ich gefunden habe, einen sicheren und performanten Ghost-Blog zu betreiben, ist über DigitalOcean.

01. Registrieren

Auf DigitalOcean registrieren

Auf DigitalOcean registrieren

Als erstes musst du dir einen Account bei DigitalOcean anlegen. Einfach E-Mail und Passwort angeben und fertig. Du musst keine Kreditkarte angeben, du kannst nach dem Registrieren dein Guthaben auch per PayPal aufladen. Die Server werden stundengenau berechnet.

Wenn du DigitalOcean nur einmal ausprobieren willst, riskierst du nicht einmal einen Cent, der kleinste Server kostet nämlich nur 5$ (~3,70€) im Monat, was 0,007$ sind. Dafür bekommst du aber 512MB Ram, 20GB SSD(!) und einen Core, was weit mehr ist, als dir 99% der WordPress-Webspaces für das Geld an Performance bieten. Genug der Werbung, probier es aus, du wirst begeistert sein und mit folgendem Gutschein kannst du das Ganze erst einmal 2 Monate gratis ausprobieren.

 

Promo-Code DigitalOcean 2014

Promo-Code DigitalOcean 2014 – Grafik erstellt von @DigitalOcean

Aktuell funktioniert auch der Promo-Code “SSDMAY10“.

02. Droplet anlegen / installieren

Droplet anlegen

Droplet anlegen

Lege nun ein Droplet an. Hierfür (im Control Panel nach dem erfolgreichen Einloggen) einfach auf den dicken grünen Button “CREATE” drücken; oder auf Droplets im Menü und dann den dicken blauen Button “Create Droplet”.

Im folgenden Menü solltest du dem Kind nun einen Namen geben, zum Beispiel “bennybennetghost”. Außerdem musst du die Power (Size) des Droplets wählen. Für die allermeisten wird das einfache Droplet für 5$/Monat ausreichen. Als Location wählst du die, die nähsten zu deinem anvisierten Publikum liegt – wahrscheinlich Amsterdam.

Erster Schritt

Erster Schritt

Als nächstes wählst du “Applications” und dann “Ghost X.X.X on Ubuntu”. Durch diese Auswahl wird dein Droplet mit dem Ubuntu OS (Linux Betriebssystem) betrieben. Außerdem wird dort automatisch Ghost in der Version X.X.X für dich installiert. Du musst dich also um keine Installation mehr kümmern.

Zweiter Schritt

Zweiter Schritt

03. Mit dem Droplet verbinden

Es ist zwar schon alles installiert, aber ein wenig Konfiguration muss noch sein. Leider ist dieser Schritt für Anfänger schwieriger, aber auch das ist zu meistern.

Hast du einen Mac? Wunderbar. (Wenn nicht, benutze PuTTY – ein kostenloser Client für SSH unter Windows). Öffne deinen Terminal und Stelle eine SSH-Verbindung zum Droplet her. Die Verbindungsdaten solltest du nach dem Erstellen des Droplets per E-Mail erhalten haben. Die E-Mail sollte wie folgt aussehen und alle nötigen Daten beinhalten:

DigitalOcean Droplet Credentials

DigitalOcean Droplet Credentials

Um die SSH-Verbindung im Terminal herzustellen, einfach (wie in der E-Mail beschrieben) “ssh root@127.0.0.1″ (IP durch deine IP ersetzen ;-)) eingeben. Anschließend wirst du nach dem Passwort gefragt, welches du per Copy&Paste aus der E-Mail eingibst. Nun solltest du per SSH auf deinem Droplet sein und wir können mit dem Konfigurieren beginnen.

Ghost Blog unter deiner Domain erreichbar machen

Damit dein neuer Ghost Blog auch unter deiner Domain erreichbar ist (und nicht nur per IP-Adresse), müssen wir die WebServer-Konfiguration anpassen. Dein Ghost-Blog benutzt den nginx WebServer. Die configuration öffnest du mit dem Befehl:


nano /etc/nginx/conf.d/default.conf

Du solltest folgendes sehen:

nginx Domain Config

nginx Config

Benutz die Pfeiltasten um dich durch den Text zu bewegen, nicht die Maus. Hinter “server_name” trägst du deine Domain ein. Mit “Strg + x” beendest du die Konfiguration.

Die Config deines Ghost Blogs muss ebenfalls ein wenig angepasst werden.

Deinen Ghost blog konfigurieren

Um deinen neuen Blog nun richtig einzustellen, führe im Terminal bitte den Befehl


nano /var/www/ghost/config.js

aus. Was hier alles getan werden kann, ließt du bitte unter http://docs.ghost.org/usage/configuration/ nach.

Abschluss

Rufe deinen Blog auf (“deine-ip/ghost”) und lege einen Account an. Danach solltest du deinen Ghost-Blog neustarten. Dies ist notwendig, damit die Konfiguration zieht.


service ghost restart

Damit deine Domain von DigitalOcean auch richtig an deinen nginx WebServer weitergeleitet wird, musst du diese noch im Menü einrichten. Wie das geht, kannst du hier nachlesen: https://www.digitalocean.com/community/articles/how-to-set-up-a-host-name-with-digitalocean

Falls du noch offene Fragen hast, würde ich mich freuen, dir in den Kommentaren weiter zu helfen.

PS: Zur Sicherheit richte bitte eine IPTable Firewall ein: https://www.digitalocean.com/community/articles/how-to-set-up-a-firewall-using-ip-tables-on-ubuntu-12-04

PSS: Die DigitalOcean Links sind Referral-Links. Wenn du diesen benutzt und wirklich deinen Ghost-Blog dort betreibst, unterstützt du mich, hast aber keine Mehrkosten dadurch. Das wäre sehr nett und ein ein schöner Dank für dieses Tutorial.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>